Winterbarsche

Langsam aber sicher hält der Winter Einzug bei uns im Thurgau. Vergangenen Samstag war ich fast den ganzen Tag draussen und warf was das Zeug hielt. Nichts tat sich. Keine Reaktion auf meine Köder, kein Nachläufer, nichts. Die Bedingungen waren echt hart. Temperaturen um den Gefrierpunkt und Nieselregen. Nach einigen Stunden brach ich dann meinen erfolglosen Trip ab.
Am Sonntag Morgen sah das Wetter immer noch gleich aus. Gegen Mittag löste sich der Nieselregen langsam aber sicher auf und ich entschied mich spontan noch einige Würfe an meinem Hausgewässer zu tätigen. Die richtige Entscheidung wie sich herausstellen sollte, aber alles der Reihe nach:
Ich erreichte das Gewässer und drehte erst mal eine Runde ohne die Rute. Ich wollte die Sache genau anschauen und erst dann entscheiden, was ich für einen Köder benutzte. Gesagt getan. Ich konnte zwei Hechte in Ufernähe ausmachen. Unmöglich für einen Hardbait, da ich diesen nicht punktgenau für längere Zeit präsentieren konnte. Ich entschied mich also für einen Jigstreamer. Der arbeitet auch unter Wasser wenn ich nichts mache. Die ganz leichte Strömung reicht schon um das Fell auch beim liegen lassen am Grund verfüherisch zu bewegen. Ich überwarf die Hechte vorsichtig um einige Meter und jigte langsam zu mir ran. Dann ein Biss. Ein ca. 35cm langer Fisch hat sich meinen Jigstreamer in der dritten Absinkphase reingepfeffert. Ich dachte, jetzt ist es vorbei mit den zwei Hechten von geschätzten 55cm und 70cm. Der Drill des anderen Fisches scheuchte die Hechte weg. Ein wenig enttäuscht drillte ich den gehakten Fisch zu mir. Kurz vor dem Land konnte ich erkennen das es ein wirklich fetter Barsch war. Mir blieb fast das Herz stehen. Solche Barsche und dann noch in meinem Gewässer auf den selbstgebundenen 6/0er Jigstreamer in 15cm länge... ich drillte ihn vorsichtig vor meine Füsse und... weg war er.... dieser Aussteiger war schlimmer als die beiden verscheuchten Hechte...
Ich warf dann von ein wenig weiter links nochmals den selben Spot ab. Wieder ein Biss, dieser war knallhart und der zweite Barsch hing. Ich konnte mein Glück nicht fassen. Dieser hing auch richtig fest und ich konnte ihn ohne Probleme landen. Es folgte noch ein weiterer Barsch an dieser Stelle. Danach war wieder alles ruhig. Ich wechselte den Platz und konnte nochmals zwei fette Winterbarsche überlisten. Zudem hatte ich noch einen Hecht der den Köder leider um einige cm verfehlte. Das wärs gewesen, ich will mich jedoch nicht beklagen. Das wäre jammern auch höchstem Niveau...
Nach gut zwei Stunden hatte ich dann trotz Handschuhen zu kalt und liess die ganze Sache mal sacken.
Wir hatten im Sommer zig Barsche auf Hardbaits abgeräumt in dem Gewässer jedoch kam keiner auch nur annähernd an die 30cm Marke. Umso mehr freute ich mich über diesen grandiosen Fang auf den Selbstgebundenen Jigstreamer.
Hier noch die Bilder der Barsche welche Vanessa und Ihre Schwester machten, damit ich mich ganz auf das versorgen der Barsche konzentrieren konnte:

Ein wirklich tolles Wochenende mit fetten Winterbarschen :)

Petri Heil und TL
Tobi